The Artists Management l'aire represents upcoming and established contemporary artists with international background.

artists

Clemens HOLTZBRÜCK

Born 1970 
Lives and works in Vienna (AUT). 

“Like imagination and unlike film, a picture has no beginning and no end

Meine Bilder werden digital aufgenommen, aber nicht digital bearbeitet. Sie bleiben völlig unbehandelt und fangen lediglich kadriert den Blick / Moment ein. Die Komposition liegt im Blick(-winkel).

Die Bilder sollen zum langsamen, geduldigen, immer wieder Neues entdeckenden Blick einladen. Es sind daher meist stille, tiefe Bilder „out of focus“, die an der Grenze zur Malerei liegen und keine oberflächlichen Botschaften vermitteln; auf das Wesentliche reduzierte Bilder in möglichst einfacher aber eindringlicher Ästhetik.

 Die Formate variieren je nach Motiv von klein (45cmx30cm) bis großformatig (180cmx90cm).

 

Photographer: A Teaser Out Of Thought by Dr Frederick BAKER, Cambridge

Clemens Holtzbrück´s photography is built on an essential tension. The frame is clear, the content ambiguous. His framing is a clear act of artistic will, his content is an equally clear invitation to audience interpretation. If the medium is the message, than the message of Holtzbrück´s medium is that the message is hidden.

In his "Ode on a grecian Urn", the Romantic English poet John Keats said of an ancient Greek Vase he saw in the British Museum "dost tease us out of thought", and so do Holtzbrück´s images. They tease us with clues of half seen things. So that our imaginations tease out their own interpretations, or search to discover his.

Holtzbrück is however a modest man, who shrinks from simplifications. Shadowing him is not easy, but rewarding.

In this sense his work is aligned to the Fluxus work of Yoko Ono and her half made pieces, which root in the long Zen Japanese tradition of Art. Minimalism as a trigger for maximum clarity in imaginative engagement, if not meditation. The Zen rock garden is the physical embodiment of this praxis and Holtzbrück replaces the grains of sand with pixels and the rocks with blocks of colour and form.

So it is that Rothko comes to mind, but Holtzbrück´s work is the product of the digital instant, not hours of laborious paint work. Yet in his aesthetic Holtzbrück´s oeuvre reminds us that in the photograph can pay homage to slow time and not just the temporal instant, celebrated by lomos and the polaroids.

Time is something one should have with his images. Time to excavate and go below the surface on a journey to who knows where. A journey for which Holtzbrück is not the guide, but the gatekeeper, whose photographs make an invitation, with the qualities of humility, curiosity and intelligence which he very much makes his own.

Dr Frederick BAKER, Cambridge Screen Media and Culture Group Senior Research Associate, McDonald Institute for Archaeological Research, University of Cambridge, Downing Street, Cambridge, CB2 3ER

Gyeong Ju CHAE

Der südkoreanische Komponist, Pianist und Dirigent studierte zunächst in Seoul, seiner Heimatstadt.

Sein zweites musikalische Studium absolvierte er bei Prof. Kurt SCHWERTSIK in Wien, wo er auch jahrelang als Korrepetitor bei der legendären Gesangspädagogin Frau Prof. KS Hilde ZADEK arbeiten durfte und umfangreiche Erfahrungen und Wissen über Oper, Lied und Oratorium sammeln bzw. vertiefen konnte.

Weitere Stationen seiner musikalischen Laufbahn waren Zusammenarbeiten u. a. mit Sir Colin DAVIS, Martin FISCHER-DIESKAU und Daniel BEYER, dem London Symphony Orchestra, dem Münchner Symphonieorchester, dem Hamburger Symphonieorchester und dem Gewandhausorchester Leipzig.

In den vergangenen Jahren tritt er vermehrt als Lied- und Konzertbegleiter in Korea, Deutschland und Österreich auf.

Eigene Kompositionen werden unter anderem beim renommierten Wien Modern im Kunstverein Alte Schmiede in Wien, in Seoul und in Deutschland uraufgeführt.

Seit 1985 lebt und arbeitet Gyeong Ju CHAE in Wien.

Sukbin BAE

gehört in Südkorea seit vielen Jahren zu einem der arriviertesten Künstler der mittleren Generation. Zahlreiche Ausstellungen in prominenten und großen Galerien in Seoul unterstreichen seine Relevanz für das zeitgenössische malerische Schaffen in Südkorea. Herr BAE unterrichtet zudem Malerei und europäische Kunstgeschichte u.a. an den zwei bedeutendsten Kunstuniversitäten im Südkorea.

 

born in Seoul, South Korea in 1963

Educational background

Seoul National University, Major in Fine Art; Graduate School in Seoul National University, Major in Painting

Lecturing experience

Since 1995: teaching painting and drawing in Kookmin University, Dongkook University, Seoul National University, Ewha Women's University and Seoul Arts Center

Solo Exhibitions in South Korea:

1992 Diverse Thoughts Museum of Shinsegye, Seoul

1993 Every Flood has its Ebb Gallery Boda, Seoul

1994 Warm Air Gallery Icon, Seoul

1996 A Fan Gallery Indeco, Seoul

1999 The Dressing Seocho Art Center, Seoul

2002 The Time-Case to carry from Space to a Space Gallery Woodeok, Seoul

2003 Pi (∏), the ratio Gallery La Mer, Seoul

2005 Breathe Namyangju Art Center, GyeongGi-do

2006 Seven Years Ago Namyangju Art Center, GyeongGi-do

2008 The Weigth of the Thoughts Namyangju Art Center, GyeongGi-do

2011 Grab Noam Gallery, Seoul

2012 Across the World Insa Art Center, Seoul

2012 Calm Chaos Art Factory, Heiri Village, GyeongGi-do

2013 Gravity Space Ham, Seoul

2015 In Regard to Depth Art Park Rumije, GyeongGi-do

Thean Chie CHAN

ist 1992 im Alter von 20 Jahren nach Wien gekommen und hat sich damit einen Traum erfüllt: In direkter Konfrontation mit der Kunstszene Europas und ihren vielfältigen Spielarten arbeiten zu können, war für den jungen Malaysen Thean Chie CHAN der entscheidende Schritt seines Lebens. Und er wurde in seinem Denken umso mehr bestärkt, als er 1993 in die Meisterklasse Christian Ludwig ATTERSEEs, an der Universität für Angewandte Kunst aufgenommen wurde. Als er 1999 die Universität als Magister artium mit Auszeichnung abschloss, wurde er bereits zu einer Reihe von Ausstellungen, u. a. in der Wiener Galerie Krinzinger, eingeladen.

Seine Kunstauffassung hatte sich in den Studienjahren grundlegend geändert. Hatte er sich zuerst mit asiatischen Maltraditionen beschäftigt, wandte er sich nach und nach dem Studium der Werke PICASSOs und Francis BACONs, dann aber auch Piero della FRANCESCOs, PISANELLO und der VIVARINI zu, die für ihn zu geistigen Vätern wurden. Spätestens seit seiner erfolgreichen Krinzinger‐Ausstellung „Inzwischen“ im Jahr 2003 setzte CHAN sich mit dem menschlichen Gesicht, dem Antlitz und überhaupt der Kopfform auseinander, die er immer weiter abstrahierte und in höchst eigenwilligen Clusterbildungen zu surreal inspirierten „Kopfgebilden“ und „Kopfinseln“ abstrahierte. Parallel dazu entstanden umfangreiche Folgen von Bleistiftzeichnungen, Aquarellen, Gouachen, ja sogar Überarbeitungen alter Theaterblätter, so zu Melodramen des 18. Jahrhunderts, etwa „Leonard und Blandine“ von Peter VON WINTER oder „Medea“ von Georg Anton BENDA, tief‐ und hintergründige, analytische Blätter, die für Bernd BIENERTs „Teatro Barocco“ anlässlich seiner Opernproduktionen für Stift Altenburg entstanden. (Text (c)2015 by www.globart.at)

Born 1972, Pengang Malaysia

Education
1993-1999 University of Applied Art in Vienna/ Master class Prof. C. Ludwig ATTERSEE
2000 Degree in Fine Art/Magister Artium

Exhibitions
2015 Mythen, Riten, Maskenspiel; museumkrems, Lower Austria

2009 Inzwischen; Schloss Kittsee, Burgenland

2005 Figur und Wirklichkeit; Group Show; Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck/Tyrol

2003 Köpfe; Krinzinger Projekte, Vienna, Oberflächen; Artothek Gallery, Alte Schmiede, Vienna

2003 Hochzeit in der Stadt; Group Show; Gallery Stadtbild, Vienna

2002 Sechs Schöne Künste; Group Show; Gallyer Weilinger, Salzburg

2001 Moving Out; Group Show/pre-opening of Museum of Modern Art, Vienna

2000 Exhibition; Österreichische Beamtenversicherung, Vienna

1999 Marco Polo; Theater Odeon, Vienna

1997 Aphrodite; Group Show; Heiligenkreuzerhof, Vienna

1996 Vice Versa; Schüttkasten, Schloss Primmersdorf

Trevor SIMMONS

He is an English artist based in London

Exhibitions

2016 The Garden of Forking Paths; a group exhibition; lewishamARThouse, London

2012 City promptings; Solo show; Franke, Gottsegen, Cox Architects, New York

2011 A draughtman’s fist; Solo show; Stoke Newington Library Gallery, London

2011 Options; Exhibition of Book Drawings; Rustique, London

2010 Rhizomatic; Group show; Departure Gallery, London

2010 Faces - The 21st Century; Group show; Topolski Century Gallery, London.

2010 Knock turn; Group show; BHVU Gallery, London.

2009 Work; Group show: Ada Gallery, London

2008 Tectonic Traces; Group Show; Phoenix Gallery, Brighton

Publications

2011. Cover image; for online publication Wolf notes, issue 2
2010. Options; book, Collaborative project with poet Chris Gutkind. The knive forks and spoons press.
2008. The spires that rise in the sunset, The curse of the traced bird; Album Art. Chicago, US

painting

music

Künstler: Gyeong Ju CHAE

Harlekin für Gitarre Solo (1998)

Franz HELFERSDORFER, Gitarre

Künstler: Gyeong Ju CHAE

2. Satz a. d. Streichquartett Turk (1994/1995)

Florian WILSCHER und Mari KITAMOTO, Violine

Torsten SCHMIDT, Bratsche

Romed WISER, Violoncello

Künstler: Gyeong Ju CHAE

Nachtgesang für Flöte und Klavier (2010/2011)

Katharina STICHLING, Flöte

Gyeong Ju CHAE, Klavier

Künstler: Gyeong Ju CHAE

Come Away, Come Sweet Love für Klaviersolo (2011/2012)

Gyeong Ju CHAE, Klavier

Künstler: Gyeong Ju CHAE

Medea Thema für den  Film A Dream of Life (2012)

Gyeong Ju CHAE, Klavier

Künstler: Gyeong Ju CHAE

Mich Dürstet für Streichorchester (2000)

Florian ROSENSTEINER, Dirigent

Vienna Strings & Co.

photography

contact